Freude am Wort Gottes: B´reschit beziehungsweise Im Anfang.

 Eine ökumenische Kampagne #beziehungsweise – jüdisch und christlich: näher als du denkst

Liebe Gemeinde,
noch immer sind wir beschäftigt mit Hygiene- und Abstandsregeln, mit dem Lockdown und seinen möglichen Lockerungen, und noch immer bewegen wir uns dabei zwischen Hoffnung, Enttäuschung und manchmal auch Verzweiflung. Und nach einem Jahresanfang ganz ohne Fasching oder Karneval beginnt in dieser Woche die Fastenzeit, die österliche Bußzeit – als hätten wir davon nicht schon genug gehabt!
So manches andere gerät da leicht aus dem Blickfeld, etwa die Tatsache, dass es in diesem Jahr seit 1700 Jahren jüdisches Leben in Deutschland gibt! Grund genug, innezuhalten und genauer hinzuschauen. Die ökumenische Kampagne #beziehungsweise – jüdisch und christlich: näher als du denkst gibt da gute Anregungen. Sie versucht deutlich zu machen, wie eng und in wie vielen Hinsichten Christentum und Judentum miteinander verbunden sind.
Im Rahmen dieser Kampagne findet eine Plakataktion statt, an der auch wir in St. Paulus, St. Vinzenz und St. Franziskus uns beteiligen. Wir würden gerne die Gelegenheit nutzen, Sie durch den Paulus-Newsletter an dieser Aktion teilhaben zu lassen. Neben den Plakaten werden wir jeweils auch die entsprechenden Texte von jüdischer und christlicher Seite hier abdrucken. Das ist, so hoffen wir, eine schöne Gelegenheit, nicht nur über den Tellerrand der aktuellen Situation hinauszuschauen, sondern auch über den des eigenen Glaubens. Eine Gelegenheit, Neues zu sehen und zu lesen, sich überraschen zu lassen.
Wir wünschen Ihnen eine gute, gesegnete Zeit von Aschermittwoch bis zum Osterfest.
Herzlich grüßen Ihre Hans Haase (Pfarrer) und Heinrich Detering (Diakon).